Romantisch-kulinarischer Retro-Hüttenzauber

71AF5635 F570 4FBB 965E B97C4B7C9719

Nein, nicht in der Schweiz … (auch, wenn man in drei Stunden in diesem wunderschönen Alpenland ist, reicht es dann mit Kindern doch nicht ganz … auch wenn wir die Strecke selbst für einen Abend fahren würden …) Aber welch ein glücklicher Zufall, dass Zermatt aktuell auch in Heidelberg liegt, oder besser gesagt steht: In den Wintermonaten gibt es auf dem Bismarckplatz nämlich die Baracca Zermatt: Eine Holzhütte, wie die Schweizer sie in den 30er Jahren im Vallis hatten. Zwar ohne den meterhohen Schnee aus den wunderbaren Skigebieten dort, aber schon beim Betreten der Hütte ist das Draußen sofort vergessen! (Erinnert uns irgendwie an unsere KulinarischenReisen … bald, ganz bald ist es wieder soweit! Versprochen!! Aber jetzt erst mal hier weiter!)

Zermatt trifft Heidelberg oder Heidelberg trifft Zermatt?!

Es ist einfach so wunderbar, in diese warme Hütte zu kommen (auch, weil wir an diesem Abend ausnahmsweise mal einstellige (Plus)grade in der Mertropolregion hatten …wow … tatsächlich fast Winter …):
Der Kamin, der den Raum so gemütlich und romantisch macht, als sei man in einem Chalet in den verschneiten Schweizer Bergen, die Felle auf den Bänken rund herum,

Absolut romantisches Chalet-Ambiente

die Wanddekoration … einfach alles sooo stimmig!

Unter Beobachtung durch die Wandekoration

Die Speisekarte klein und fein:

Kleine, feine Speisekarte

Raul ist ja der absolute Steinzeitmensch, also was seine Essgewohnheiten angeht … Alles was nicht Fleisch ist, ist maximal beilagentauglich … Somit geniesse ich als Vorspeise den marinierten Feldsalat mit Ei, Croutons OHNE Speck und wir beide natürlich die Vesperplatte mit allerfeinsten Produkten dieser fantastischen Region, wie luftgetrocknetem (Rinder)Schinken, luftgetrockneter Salami, Bergkäse, Tête de moine-Röschen und noch so einiges mehr.

Vesperplatte mit Produkten aus der Schweiz

Zum Hauptgang gibt es, Überraschung, wieder vegetarisch und fleischig: Einmal das Chinoise (Fleischfondue vom Rind, Kalb, Huhn und Schwein) und das Orginal Schweizer Käsefondue (wahlweise auch mit Trüffel oder tomatisiert mit Chili). In den verlaufenen Käse tauchen wir wunderbar fluffliges (eines meiner Lieblingswörter … flufflig!) Weißbrot.

Klassisches Original Schweizer Käsefondue

Dazu noch die Stoffsäckchen mit kleinen Kartöffelchen. (Ich kann gar nicht aufhören zu Schwärmen …)

Zweierlei Fondue

Und ganz wichtig: Vor jeder Bestellung schaue ich mir ja immer schon die Seite mit den Desserts an (nur einer meiner Ticks …):

Dessert(Auswahl)

Habe mit meinen zwei kleinen Schleckermäulchen natürlich mal kurz alles durchprobiert … Im Uhrzeigersinn: Die Nusstorte aus dem Engadin ist der Hammer (wenn man nicht gerade Nussalergiker ist …), das Aprikosensorbet der Favorit der Kinder (die marinierten Pflaumen gingen dann aber an Raul!), wie auch das Tobleroneeis, in seiner Form dem Matterhorn nachempfunden … (schwärm, schwärm …)

… und Rauls Nummer 1 (neben mir und unseren Kindern natürlich!)?! Ganz klar der Fendant –

Fendant – unser Valliser Winterweißwein

– der typische Weißwein, den wir bei Freunden im Vallis schon mittags trinken, wenn wir so tun, als würden wir nur etwas Pause vom Wintersport machen und die Kinder, ebenfalls völligst entspannt, im Schnee toben.

Mittags in Crans-Montana

Und als ob das nicht schon genug Authentizität wäre, ist der Weg zu den Toiletten (und der Raum mit den Toiletten dann selbst auch nochmal) der absolute Hüttenzauber (kann man bei Toiletten von Zauber sprechen??!)

Retroliebe – schwarz/weiß Fotografie vom Matterhorn

Faszination Retro(ski)

Dekoration am Waschbecken …

… Selfi am Waschbecken

Zurückgeholt hat uns dann eigentlich nur die Tatsache, dass wir eben nicht gerade Schulferien haben und romantisch in der Schweiz weilen

L‘amour toujour

und uns am nächsten Morgen nicht zum Lift (und den kulinarischen Berghütten) aufmachen, sondern einigermaßen fit zum Kindergarten und in die Schule laufen. Dass es dann tatsächlich morgens geschneit hat – kein Zufall!! Himmlische Verlängerung dieses wunderbaren Abends würde ich sagen! Und einfach UrlaubImAlltag!! Ziemlich empfehlenswert – für alle Schweizliebhaber, Fondueesser, Genießer und vor allem diejenigen, die schon sehnsüchtig das Ende der Winterpause unserer KulinarischenReise herbeisehnen!

Merci an das Team der Baracca Zermatt in Heidelberg! Ihr seid einfach ein (Schweizer Berghütten – Fondue) Traum!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.