Überspringen zu Hauptinhalt

Sorbetto originale original italienisch

Sorbetto Originale Original Italienisch

Zutaten für 4 Erwachsene Sorbetliebhaber (bei 2 Erwachsenen und zwei Kindern, die Eis liiieeeben, trinkt Ihr die Hälfte des Proseccos einfach und ersetzt die Menge für die Kinder mit Sprudelwasser oder Limo)

400g Sorbet Eurer Wahl (wir lieben Zitrone und zur Abwechslung auch mal Cassis), 1/2 Flasche Prosecco

Das Sorbet direkt aus dem Tiefkühler in eine Schüssel geben und mit einem Schneebesen den Prosecco unterheben, so dass eine cremige  Masse entsteht. Sofort in, idealerweise kalte, Gläser abfüllen und genießen. Jaaaa, das war es schon!! Aber dieser kleine Unterschied ist geschmacklich quasi so weit entfernt, wie Hamburg von Sizilien!

In welchen Gläsern Ihr es anrichtet, ist Geschmacksache (genauso wie die Wahl der Sorbetsorte …).

Mit Prosecco aufgeschlagenes Zitronen-Sorbet

Wir lieben Sorbetto al limone (oder zur Abwechslung wie gesagt auch mal Cassis) und uns persönlich gefällt z.B. die schlichte Variante im (französischen) Wasserglas sehr gut. (Ideal auch, da man eher Kaffeelöffel als Stiel-Löffel (umgangssprachlich Latte-Löffel) hat. Und probiert erst gar nicht die Stiel-Löffel mit Strohhalmfunktion …)

Sorbetto al limone

Bei unserer Kulinarischen Reise an die Amalfiküste hatten wir kleine (wieder französische) Rosé-Gläser. Die Gläserwahl kommt aber auch einfach auf den Abend an … Wassergläser sind auch etwas stabiler als viele Weingläser … Aber auch das entscheidet Ihr!

Den Sorbetgenuss gibt es entweder vor dem Hauptgang (weil der Gruß aus der Küche, die Vorspeise und der Zwischengang eigentlich schon mehr als genug waren und man etwas “frisches” braucht) oder als Dessert (ideal für die Damen – weil ja alles zu viel war und wenn überhaupt, nur noch etwas “leichtes” passt). Oder natürlich einfach so, um sich wie im Urlaub zu fühlen! (Was definitv klappt, wenn man die originale Version bekommt!!)

So und jetzt bitte nochmal der Grund, warum nicht jeder das original italienische Sorbet anbietet?? Das einzige, was mir dazu einfällt ist … nichts!! Ihr wisst ja jetzt wie es geht! Also, für unsere Gäste zu Hause nur noch das Original! Und der Lieblingsitaliener kann zur Not noch etwas lernen! Und das Glück ist dann auf Eurer Seite – zumindest was den Genuss angeht!

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen